Home | Suche | Impressum

Kryokonservierung

Was ist Kryokonservierung?
Das Wort "Kryo" stammt aus dem Griechischen und bedeutet "kalt, gefroren". Bei dem Verfahren wird das Ejakulat mit den Spermien […] in flüssigem Stickstoff bis auf -170 °C tiefgefroren. Durch dieses Verfahren kann die Lebensdauer der Spermien bzw. ihre für die Zeugung biologisch wichtige Funktion verlängert werden. Bei späterem Kinderwunsch kann im Rahmen einer assistierten Befruchtung auf diese kryokonservierten Spermien zurückgegriffen werden.

Für wen?

Warum?

Wie?
Nach der allgemeinen Beratung über die Kryokonservierung (Verträge, Kosten etc.) erfolgt eine reguläre Untersuchung des Patienten inklusive Anamnese, körperlicher Untersuchung, Ultraschall des Skrotalorgane und Bestimmung der reproduktiven Hormone durch die Ärzte des IRM (= Institut für Reproduktionsmedizin). Für die Kryokonservierung des Ejakulats muss der Patient eine Samenprobe abgeben. Anschließend wird diese auf Spermien untersucht, mit einem Kryoprotektivum versehen und ggf. eingefroren.

Die Gewinnung des Hodengewebes erfolgt operativ unter Narkose in der Urologischen Universitätsklinik Münster. Ein kleiner Teil des Gewebes wird direkt auf das Vorhandensein von Spermien untersucht.

Nach kurzer Inkubation mit einem Kryoprotektivum wird das restliche Gewebe anschließend eingefroren.

Durch die Lagerung im flüssigen Stickstoff bleiben die Proben nahezu unbegrenzt haltbar. Bisherige Untersuchungen haben gezeigt, dass Lagerungszeiten von bis zu 20 Jahren keinen Einfluss auf die Qualität der Spermien hatten.

Bisher ergeben sich keine Hinweise auf genetische Risiken bei der Verwendung kryokonservierter Spermien.

Kontakt
Universitätsklinikum Münster
Institut für Reproduktionsmedizin
Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c.E. Nieschlag, FRCP
Domagkstraße 11
48149 Münster

Quelle: "Kryo-Bank - Spermien auf Eis – Erbgut sichern" Informationsbroschüre des Institut für Reproduktionsmedizin

If only for a second - Wenn auch nur für eine Sekunde

Ein sehr schöner Kurzfilm über eine Organisation die Krebspatienten hilft, die Krankheit zumindest für wenige Sekunden zu vergessen.

Zum Video...

Radioaktive Bakterien zerstören Krebstumoren

Radioaktive Bakterien greifen Tumorzellen an, verschonen aber gesundes Gewebe. In Versuchen mit Mäusen wurden 90 Prozent der Metastasen zerstört.

Ganzen Artikel lesen...

Browser aktualisieren und die Welt wird schön!

Es gibt (fast) nichts Schlimmeres als veraltete Web-Browser. Obwohl die Technologie des www so weit fortgeschritten ist, surfen dennoch viele User mit nicht aktualisierten Web-Broswern durchs Netz. Dies ist ein Aufruf an alle, JETZT ihren Browser zu aktualisieren, oder auf einen ganz Neuen umzusteigen.

Ganzen Artikel lesen...

Molekulare Kampfma-schinen gegen Tumor

WELT ONLINE berichtet:
Viren können Krebszellen zerstören. Nun erhalten Patienten in Heidelberg diese neue Therapie. Ein erster Betroffener wurde jetzt aus Klinik entlassen.

Ganzen Artikel lesen...

Traubenkernextrakt
tötet Krebszellen

grenzwissenschaft-aktuell.de berichtet:
In einer aktuellen Studie zeigen US-Forscher nun, dass Traubenkernextrakt die karzinomen Zellen absterben lässt, während die gesunden Zellen unbeeinträchtigt bleiben.

Ganzen Artikel lesen...

Zucker verleitet Krebs-zellen zum Selbstmord

WELT ONLINE berichtet:
Garaus für den Krebs: Ein spezieller Zucker entfernt im Inneren der Zelle ein Protein, das der Tumor als Schutzmechanismus benütigt.

Ganzen Artikel lesen...

Therapie-Ende

Hier findet ihr meinen Bericht über meine Chemo- und Strahlentherapie. Wie lief es genau ab, was waren meine persönlichen Erfahrungen, wie habe ich mich gefühlt.

Jetzt lesen...